Wird dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt? Bitte klicken Sie hier.

DIE LINKE
DIE LINKE. Brandenburg in Aktion | Newsletter 28/2017 | 14. Juli 2017

www.dielinke-brandenburg.de | newsletter@dielinke-brandenburg.de | FacebookTwitter | Youtube | Flickr


Liebe Genossinnen und Genossen,

Liebe Leserinnen und Leser,

 

auf unserem Landesparteitag im März 2017 sagte unser Landesvorsitzender Christian Görke: "Kita ist Bildung und Bildung darf keine Frage des Geldbeutels der Eltern sein. Deshalb wollen wir, dass jedes Kind in Brandenburg eine Kita besuchen kann und das kostenfrei." DIE LINKE Brandenburg hat auf diesem Parteitag den Antrag zum Einstieg in die beitragsfreie Kita beschlossen. Am Dienstag entschied die SPD im Landtag Brandenburg, gemeinsam mit der LINKEN die Elternbeitragsfreiheit für ein Kita-Jahr umsetzen: Ab Herbst 2018 wird ein Jahr Kita für jedes Kind in Brandenburg beitragsfrei sein. Damit ist der Einstieg in die beitragsfreie Kita erreicht.

 

Auch die Landtagsabgeordneten der LINKEN waren diese Woche mit dem Thema Kita befasst: Im Rahmen einer "Kita-Aktionswoche" besuchten sie Kitas im ganzen Land Brandenburg und informierten sich über die Arbeit der Erzieher*innen und die aktuelle Situation vor Ort. Über die Erfahrungen unserer Abgeordneten und vieles mehr könnt Ihr Euch in diesem Newsletter informieren.

 

Viele Grüße aus Potsdam!

Hinweise und Zuarbeiten für den nächsten Newsletter bitte bis zum kommenden Donnerstag, 17 Uhr an newsletter@dielinke-brandenburg.de senden.

AUS DEM LANDESVERBAND

LAG SozialGesund Brandenburg trifft sich


Mitgliederversammlung der LAG SozialGesund am Samstag, 22. Juli 2017, ab 17 Uhr in Calau mit Grill und Softeis. Themen unter anderem: Neumitglieder, Pflegekammer in Brandenburg, Kampagne Sozial Schwach, Arbeitsplan 2. Halbjahr und die Bundestagswahl 2017. Neue Aktive Menschen sind gerne willkommen. Anmeldung unter otreffer@sozial-gesund.de oder dtietze@sozial-gesund.de erbeten.

AUS DEN KREISVERBÄNDEN

Bernau: Pressefest der kleinen Zeitungen am 15. Juli


Foto: Frithjof Newiak

Es war ein Erfolg im letzten Jahr, die Neuauflage des früheren "Pressefestes der kleinen Zeitungen". Und so laden die Barnimer LINKE, die Landesarbeitsgemeinschaft "Rote Reporter" der LINKEN sowie die Buchhandlung "Schatzinsel" und die Tageszeitung "neues deutschland" auch in diesem Jahr wieder zu diesem Fest ein. Zeit und Ort: 15. Juli 2017, 10 bis 17.30 Uhr rund um das Steintor; und am Abend lockt wieder ein schönes Kulturprogramm in die Stadthalle. Das bunte Tagesprogramm aus Sport, Kultur und Politik wird in diesem Jahr noch aufgestockt. So wird es parallel zum Open Air-Fest insgesamt verschiedene Programme in der Stadthalle Bernau geben: darunter von 11 bis 12.30 Uhr einen aktuellen Bildvortrag zu Kuba, organisiert von Cuba sì Bernau. Der im letzten Jahr erstmals organisierte Spendenlauf soll zu einer Tradition werden und wird auch das diesjährige Pressefest einleiten. Von 10.30 bis 11.30 Uhr können Sportlerinnen und Sportler auf den etwa 420 Meter langen Rundkurs vom Steintor entlang der Stadtmauer und des Schwanenteiches gehen. Erneut sollen damit Ferienangebote des gemeinnützigen Vereins "Eltern helfen Eltern Bernau e. V." unterstützt werden. Der Erfolg des letzten Jahres: Insgesamt 553 Euro wurden gespendet. Dafür bedankt sich der Verein noch einmal herzlich bei allen Läufer*innen und Spender*innen und hofft auf eine rege Teilnahme auch in diesem Jahr. Über den ganzen Tag verteilt sind politische Talks geplant, unter anderem mit dem Bundestagsabgeordneten Harald Petzold und der Bundestagskandidatin Kerstin Kühn. Mehr Info

Fürstenwalde: LINKE Lädt zum Sommergrillfest ein!

Die LINKE in Fürstenwalde lädt zum Sommergrillfest am Dienstag, 18. Juli 2017, ab 18 Uhr in und vor unser Bürgerbüro "Rote Bank" ein. "Gründe dafür gibt es genug", so Stephan Wende, Ortsvorsitzender der LINKEN in Fürstenwalde. "Im Juni 2017 wurde unsere Partei DIE LINKE zehn Jahre alt. Wir wollen in den Sommer und in den Bundestagswahlkampf starten und auch mit unseren Nachbar*innen in der Stadt wollen wir gerne mal wieder zusammenkommen. Denn wir sind ansprechbar und bemüht, die Probleme der Bürger*innen in ihrem und im Interesse der Stadt zu lösen!" Über viel Besucher*innen würden wir uns freuen!

Ein-Euro-Frühstück in Oranienburg

"Was bedeutet die Digitalisierung der Gesellschaft für unsere Arbeitswelt" ist das Thema des Ein-Euro-Frühstücks der LINKEN am 20. Juli 2017, 10 Uhr in Oranienburg. Als Referentin wurde Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg eingeladen, die im Wahlkreis 60 als Direktkandidatin für DIE LINKE antritt und sich mit dem Themenfeld Digitalisierung der Gesellschaft beschäftigt. In der Arbeitswelt sehen wir uns mit Schlagworten wie Industrie 4.0, 3D-Druckern, der These, dass Roboter alles besser können würden, und der These des Wegfalls ganzer Berufsgruppen konfrontiert. Welche Konzepte hat hierzu DIE LINKE zu bieten? Ist das Streben nach Vollbeschäftigung wirklich real, welche arbeitsmarktpolitischen Instrumente müssen zum Einsatz kommen? Bitte meldet Euch bis zum 19.07.2017 unter der Rufnummer 03301/200990 an, damit der Einkauf geplant werden kann. Oranienburg, Kreisgeschäftsstelle DIE LINKE. Oberhavel, Bernauer Str. 71

Bürgermeisterin Ute Hustig hisst Flagge für den Frieden


Im Rahmen der Friedensaktion der LINKEN Potsdam-Mittelmark hat die Fraktion der LINKEN in der Gemeindevertretung Nuthetal angeregt, dass sich die Bürgermeisterin Ute Hustig (DIE LINKE) dem Bündnis Bürgermeister für den Frieden Mayors for Peace – anschließt. Das wurde vor Wochen einstimmig beschlossen. Jeder Bürgermeister, jede Bürgermeisterin in dem Bündnis – es sind über 7000 weltweit – bekommt die Fahne des Bündnisses und hisst sie am Flaggentag, dem 8. Juli. Nun hat Ute Hustig auch zum ersten Mal die Flagge aufziehen lassen – als Zeichen für den Frieden und die Weiterführung von Verhandlungen zur Abschaffung der Atomwaffen. Wegen des G20-Gipfels wurde die Zeremonie auf den 7. Juli vorverlegt.

AUS DEM LANDTAG

Abschluss der Kita-Aktionswoche der Landtagsfraktion

Zum Abschluss der Kita-Aktionswoche der Linksfraktion erklärt die kinderpolitische Sprecherin Gerrit Große am 14. Juli 2017: "Beitragsfreiheit und Qualitätsverbesserungen gehen Hand in Hand. Die Praktika unserer Abgeordneten haben unsere politische Zielrichtung bestätigt. Es gab viel Anerkennung durch die Erzieher*innen für die unter Rot-Rot durchgesetzten Fortschritte bei der Qualität der Kitas. In den vergangenen Jahren haben wir viermal den Betreuungsschlüssel von anfangs 1:7 bzw. 1:13 auf künftig 1:5 bzw. 1:11 verbessert. Wir haben mit der Erhöhung der Leitungsfreistellung und dem Kita-Investitionsprogramm zentrale Wünsche der Träger erfüllt. All diese Qualitätsverbesserungen führen zu einem Anstieg der Kita-Ausgaben des Landes von 147 Mio. Euro in 2009 auf 404 Mio. Euro in 2018. DIE LINKE hat aber auch Eltern und ihre finanziellen Belastungen im Blick. Zugang zu Bildung unabhängig von Geldbeutel bleibt unser Grundsatz. Darum war und ist unsere Forderung nach der Beitragsfreiheit richtig. Es darf kein "Entweder – Oder" geben. Wir wollen Qualitätsverbesserung und Beitragsfreiheit, beides sind zwei Seiten derselben Medaille. Im Rahmen der Praktika und Besuche vor Ort gab es Hinweise für mehr Anerkennung des Erzieher-Berufes, für eine bessere Finanzierung der tatsächlichen Betreuungszeiten, Berücksichtigung der Inklusion bei der Personalbemessung und ein Appell, die Ausbildung qualitativ und quantitativ zu verbessern. Diese werden wir in unsere parlamentarische Arbeit aufnehmen."

Dobrindt agiert bei Tegel frei von Fakten

Zur erneuten Bekräftigung von Bundesverkehrsminister Dobrindt, Tegel offen halten zu wollen, erklärt die verkehrspolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag Brandenburg, Anita Tack, am 12. Juli 2017: "Dobrindt agiert bei Tegel frei von Fakten. Im Brandenburger Sonderausschuss BER wurde am Montag erneut unmißverständlich klargestellt, dass die Schließung von Tegel spätestens 6 Montate nach der Inbetriebnahme des BER Konsens ist und entsprechend dem Planfeststellungsbeschluss erfolgen wird. Verkehrsminister Dobrindt wurde von der Bundesregierung in die Schranken gewiesen, indem sie klarstellte,dass sie an der Schließung von Tegel weiter festhalten wird. Obwohl damit die Sache beendet sein könnte, widerspricht Dobrindt erneut. Ich halte Herrn Dobrindt für verantwortungslos. Wie ein schmollendes Kind ringt er um Aufmerksamkeit des Berliner Publikums im Bundestagswahlkampf," so Anita Tack. "Herr Dobrindt wäre durchaus in der Lage, sich über die Fakten ins Bild setzten zu lassen. Deshalb ist es leicht zu durchschauen,dass er dies nicht will und damit als bayrischer Politiker für München kämpft, um die Konkurrenz aus Berlin klein zu halten."

Kita-Aktionstag in Potsdam


Foto: Linksfraktion Brandenburg

Zum Auftakt des Kita-Aktionstages der Linksfraktion im Brandenburger Landtag waren der Fraktionsvorsitzende Ralf Christoffers und die kinderpolitische Sprecherin Gerrit Große am 11. Juli 2017 in der Kita Kinderland in Potsdam. Die Leiterin Frau Behrend zeigte den Abgeordneten die Kita, die einen der höchsten Anteile von Kindern mit Migrationshintergrund in ganz Brandenburg hat. Gemeinsam mit einer Kindergruppen nahmen Ralf Christoffers und Gerrit Große an einem Morgenkreis teil und sangen mit den Kindern Lieder. Aber es gab auch ausreichend Zeit, mit der Leitung der Einrichtung zu reden. Dabei nahmen die Linkspolitiker neben dem Dank für die Verbesserungen im Kita-Bereich auch einige Hausaufgaben mit.

Kita-Aktionstag in Cottbus


Foto: Linksfraktion Brandenburg

Für einen Tag schnupperte der Landtagsabgeordnete Matthias Löhr im Rahmen der Kita-Aktionswoche der Linkfraktion am 11. Juli 2017 im Reggiohaus Emilia in Cottbus in den Beruf des Erziehers herein. Dabei hat er mehr über die konkreten Herausforderungen vor Ort erfahren. Für ihn gilt daher ein großes Danke und Respekt vor allen Erzieherinnen und Erziehern! Matthias Löhr erinnerte dabei daran, dass das Land noch 2009 für Kitas 147 Millionen Euro pro Jahr an die Kommunen gegeben hat. 2018 werden es 404 Millionen Euro sein. Das sind 257 Millionen Euro mehr pro Jahr.

Kita-Aktionstag in Märkisch-Oderland


Die Landtagsabgeordneten Bettina Fortunato und Marco Büchel haben ihr Praktikum im Rahmen des Kita-Aktionstages der Linksfraktion am 11. Juli 2017 in jeweils einer Kita in MOL absolviert. Während Bettina Fortunato der Kita "Frechdachse" in Seelow war, hat Marco Büchel seinen Tag in der Kita "Rappelkiste" in Altreetz absolviert. Für beide war es ein interessanter Tag von der Theorie in die Praxis. Beide Linkspolitiker zollten hohe Anerkennung für die tägliche Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher. Beide haben neben Lob für die Aktivitäten der rot-roten Landesregierung aber auch den Wunsch mitgenommen, den Betreuungsschlüssel weiter zu verbessern. 

Kita-Aktionstag in der Prignitz

Der Landtagsabgeordnete und parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion Thomas Domres war im Rahmen des Kita-Aktionstages am 11. Juli 2017 in einer Perleberger Kita zum Praktikum. Für ihn war es eine ganz neue Erfahrung. Er hat mit den Kindern gebastelt, Sandburgen gebaut, Essen ausgeteilt usw. und hatte dabei großen Spaß. Der Abgeordnete betonte, dass die Erzieherinnen und Erzieher, die diese Arbeit Tag für Tag machen, großen Respekt verdienen und mehr Wertschätzung erfahren müssen. Er nimmt mit nach Potsdam, wie man diese Wertschätzung erreichen kann. In der Kita hat Thomas Domres tolle und engagierte Erzieherinnen und glücklich spielende Kinder erlebt.

Petershagen/Eggersdorf: Dialog zu aktuellen Fragen der Landespolitik


Es ist mittlerweile für Marco Büchel schon Tradition: Immer nach den Beratungen des Landtages lädt er zum Dialog über die jüngsten Beschlüsse des Parlaments und die Arbeit unserer Fraktion. Der Meinungsaustausch Anfang Juli fand in der Eggersdorfer Galerie Am Markt statt. Marco Büchel erläuterte zunächst einige der jüngsten Beschlüsse des Landtages, wie z. B. das Kita-Anpassungsgesetz, die Änderungen beim Schulgesetz und die neuen Regelungen für die Besoldung der Landesbeamten. Bei den Kitas ist u. a. eine weitere Verbesserung des Betreuungsschlüssels der 3- bis 6-jährigen auf 1 zu 11 vorgesehen. In Sachen Schulen werden künftig Schulzentren als Form der Gemeinschaftsschule grundsätzlich möglich. Die Dialogrunde begrüßte diese Entscheidungen des Parlaments, verweis aber darauf, dass Politik auf dem jetzt eingeschlagenen Weg nicht stehen bleiben darf. Unterstützung fand Marco Büchel auch für seine Position, dass nicht nur die Angestellten bei Polizei und Behörden mehr Gehalt verdienten. Er denke an Grundschullehrer, an den Pflegebereich usw. oder die große Gruppe der ehrenamtlich engagierten Menschen. Die weitere Diskussion umfasste Themen wie den endlich angekündigten Baubeginn an der L 33 Ortsdurchfahrt Eggersdorf, die Taktung bei der S-Bahnlinie 5 (Marco will sich für die Ausdehnung des 10 Minuten-Taktes bis Strausberg einsetzen ) oder die Kreisgebietsreform. Fazit der Teilnehmer*innen nach über 2 Stunden: Gute und lebendige Diskussion. Wir freuen uns auf das nächste Mal, Marco!

AUS DER LANDESREGIERUNG

Justizminister fördert Opferschutz: Förderbescheid für Traumaambulanz


Foto: MdJEV

Am 14. Juli 2017 übergab Justizminister Stefan Ludwig einen Förderbescheid für das Projekt "Traumaambulanz Potsdam" des Vereins Opferhilfe e. V. in den Räumen der Opferberatung Potsdam, Jägerstraße 36, 14467 Potsdam. Damit ist es nun wieder möglich, die fachlich qualifizierte psychotraumatologische Erstversorgung für Opfer von Gewalttaten sowie Akut- und Kurzzeitpsychotherapien anzubieten. "Wir setzen uns für eine schnellere und unbürokratische therapeutische Hilfe bei schweren Gewalt- und Sexualdelikten ein. Mit dem Projekt "Traumaambulanz" schließen wir eine Lücke in der psychotraumatologischen Versorgung. Es soll zunächst aus Lottomitteln gefördert werden. An Hand der gewonnenen Erkenntnisse werden wir danach prüfen, ob eine Regelfinanzierung aus Haushaltsmitteln erfolgen kann", so Ludwig. Insgesamt werden in den sechs Opferberatungsstellen des Opferhilfe Land Brandenburg e. V. jährlich ca. 700 Betroffene betreut. Seit Ende 1996 fördert das Justizministerium die Opferberatungsstellen.

Soziale Arbeit im Fokus


Foto: MdF

Im Gespräch mit Mitarbeitern des Sozialpark Märkisch-Oderland hat Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski am 13. Juli 2017 Einblick in die Arbeit der Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter in Strausberg bekommen. Der dortige Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, sozial benachteiligten Menschen zu einer Teilhabe an unserer Gesellschaft zu verhelfen, sie zu fördern, ihnen Zugang zu Bildung und Ausbildung zu verschaffen, sie zu beraten und ihnen in besonderen Lebenssituationen zu helfen. Durch die Beratung können viele Probleme im Wohngebiet bereits im Vorfeld gelöst werden. Hier werden Schülergruppen betreut und Projekte organisiert, in denen auch Kinder aus geflüchteten Familien neue Freunde finden können.

Diana Golze besucht Kita Waldhaus


Am 12. Juli 2017 besuchte Diana Golze die Kita "Waldhaus" in Potsdam und informierte sich über die vor Ort geleistete Arbeit, zum Thema Kinderarmut und Netzwerke. Die in Trägerschaft des Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerks (EJF) befindliche Einrichtung, betreut in Potsdam 82 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren. Schwerpunkt der Kita "Waldhaus" ist der tägliche Aufenthalt im Freien. Die Kita ist aktiv im vom Gesundheitsministerium unterstützen "Netzwerk gesunde Kita" und arbeitet ebenfalls in den Foren bspw. zum Thema Starke Familien mit.

Wittenberges Stadtverwaltung aktiv für Kinder und ihre Familien


Im Kinder- und Jugendfreizeitzentrum "Würfel" in Wittenberge fand am 12. Juli 2017 ein Workshop unter dem Motto "Kinder stärken – Armut bekämpfen" statt. Der Workshop war eine von mehreren regionalen Veranstaltungen in diesem Jahr im Rahmen des Runden Tisches "Starke Familien – starke Kinder". Ein aktives Bündnis für Familie, gut unterstützt durch die Stadtverwaltung, beschäftigt sich seit Jahren mit der Situation von Kindern und ihren Familien. In der Prignitz gibt es trotz der guten Entwicklungen der letzten Jahre noch viele Menschen, die langzeitarbeitslos sind; sie leiden unter Einkommensarmut, die sich auch auf die Lage der Kinder auswirkt. Deshalb ist die Zahl von armen Kindern mit all den damit zusammenhängenden Auswirkungen in der Prignitz noch deutlich höher als im Brandenburger Durchschnitt. Die stellvertretende Bürgermeisterin, Frau Waltraud Neumann, und Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt nahmen an dem Workshop über vier Stunden teil, um deutlich zu machen, dass es eine Sensibilisierung für das Thema Kinderarmut braucht, aber auch um Ideen und Aufgaben aufzunehmen, die es zu lösen gilt. Das Land wird Wittenberge und den regionalen Wachstumskern Prignitz weiterhin auch finanziell unterstützen, um konkrete Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gemeinsam mit den regionalen Unternehmen zu entwickeln. Neben vielen Hemmnissen, die zum Beispiel der Beschäftigung von Alleinerziehenden entgegen stehen, wurde von den Teilnehmern*innen des Workshops auch die noch weitverbreitete Unflexibilität bei Arbeitszeiten heraus gearbeitet. Der lebendige und gut geführte Kinderworkshop zum gleichen Thema förderte viele Ideen zu Tage, die vor allem Frau Neumann mitnahm.

Bessere Bedingungen für aktive Senior*innen in Brandenburg an der Havel


Foto: MdF

Seniorinnen und Senioren in Brandenburg an der Havel können sich über eine neu ausgestattete Begegnungsstätte der Akademie 2. Lebenshälfte freuen. Möglich wird das durch Lottomittel des Ministeriums der Finanzen. Am 12. Juli 2017 besuchte Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski die Geschäftsbereichsleitung der Akademie in Kleinmachnow und konnte dabei einen symbolischen Scheck in Höhe von 6.755 Euro an den Förderverein übergeben. Daniela Trochowski: "Unser Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Seniorinnen und Senioren weiter zu verbessern. Entscheidend dafür ist, dass sich ältere Menschen aktiv und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben beteiligen und einbringen können. Die Angebote des Vereins 2. Lebenshälfte geben dafür wichtige Impulse." weiterlesen

Beitragsfreies Kita-Jahr


Foto: MdF

Wie sieht die Situation in den Kindertagesstätten in der Stadt Premnitz aus? Um diese Frage ging es am 12. Juli 2017 beim Besuch von Finanzminister Christian Görke in der Kita "Flax und Krümel". Hier traf er den Premnitzer Bürgermeister Ralf Tebling, die stellvertretende Bürgermeisterin Carola Kapitza sowie Katja Poschmann, Mitglied der lokalen Kita-Initiative. Thema bei dem Treffen war vor allem die Forderung, den Kitabesuch in Brandenburg künftig beitragsfrei zu gestalten. Erstmals ist im Landeshaushalt im Rahmen des Landesprogrammes zur Förderung der frühkindlichen Bildung und der Kindertagesbetreuung eine Entlastung für Eltern bei den Elternbeiträgen mit einer ersten Tranche in Höhe von 4,5 Millionen Euro im Haushalt 2018 vorgesehen. Weitere Verpflichtungsermächtigungen für die Jahre 2019 und 2020 mit jeweils 15 Millionen Euro pro Jahr sind ebenfalls eingeplant. Haushalterisch ist ein Einstieg in die Beitragsfreiheit damit abgesichert.

Diana Golze diskutiert digitale Arbeitswelt


Am 12. Juli 2017 standen die Chancen, Risiken und Gestaltungsmöglichkeiten der Digitalisierung in der Arbeitswelt im Fokus. Auf der Konferenz "Arbeit 4.0 in Brandenburg" diskutierte Diana Golze mit 150 Vertreterinnen und Vertretern der Sozialpartner, von Unternehmen, Betriebsräten, Verbänden sowie aus Wissenschaft und Politik über Digitalisierungsprozesse in Brandenburger Betrieben und deren Auswirkungen. Den Auftaktvortrag zum Thema "Perspektiven des Wandels in der Arbeitswelt" hielt Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB). Diana Golze sagte: "Die Digitalisierung verändert die Arbeit nachhaltig. Durch die Vernetzung von Arbeitsschritten sowohl in der Produktion als auch im Dienstleistungsbereich können nicht nur Produkte und Abläufe verbessert und neue Märkte erschlossen werden, sondern auch die Arbeitsorganisation und die Arbeitsanforderungen wandeln sich. Arbeit wird flexibler und oft unabhängiger von Ort und Zeit. Einige Arbeitsplätze und Berufsbilder werden verschwinden, neue entstehen. Wissen wird im Laufe des Erwerbslebens immer häufiger aktualisiert werden müssen. Dieser Wandel birgt nicht nur Risiken, sondern auch Chancen. Entscheidend ist, dass alle Arbeitsmarktakteure diesen Wandel und die Arbeit von morgen gemeinsam gestalten. Ziel müssen Gute Arbeit, gesunde Arbeitsbedingungen, gute Erwerbs- und Teilhabechancen, eine Kultur der Mitbestimmung und zukunftsfähige soziale Sicherungssysteme sein." weiterlesen

Staatssekretärin Trochowski im Gespräch mit Sorben und Wenden


Foto: MdF

Brandenburgs Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski war am 10. Juli 2017 zu Gast im Wendischen Haus in Cottbus. Als Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung für das sorbische Volk ist es der Finanzstaatssekretärin ein wichtiges Anliegen, mit allen Akteur*innen im Gespräch zu bleiben. So gab es Gespräche mit dem stellvertretenden Geschäftsführer der Domowina e. V., Markus Koincaf, mit Jana Krüger vom Sorbischen Nationalensemble gGmbH, der stellvertretenden Direktorin der Stiftung, Frau Sabine Sieg, sowie Jan Budar, Direktor der Stiftung für das sorbische Volk (Foto v. l.). Anschließend informierte sich die Staatssekretärin über den Fortgang der Bauarbeiten im Wendischen Museum.

AUS DEM BUNDESVERBAND

Auf nach Berlin zur Fiesta de Solidaridad!


Am 22. Juli 2017 feiert die AG Cuba Sí wieder ihre traditionelle "Fiesta de Solidaridad" in Berlin. Größer, bunter und vielfältiger wird die "Fiesta de Solidaridad" in der Lichtenberger Parkaue in diesem Jahr werden. Das große Solidaritätsfest ist über die Jahre zu einem Treffen der Soligruppen und Kubafreund*innen aus der gesamten Bundesrepublik geworden. Neu in diesem Jahr ist das "Internationale Dorf", in dem sich die ALBA-Staaten vorstellen und die europäischen Solidaritätsgruppen ihre Projekte präsentieren. Ebenfalls neu ist eine zweite Bühne, die vor allem für Junge und Junggebliebene Anziehungspunkt sein soll. Hier berichten u. a. Studierende über ihr Semester an der Technischen Universität in Havanna (CUJAE). Den ganzen Tag wird es Vorträge, Ausstellungen, Diskussionen und natürlich jede Menge Musik geben. Live dabei sind u. a. Damion Davis, Tapete, Boxi Total, Calum Baird (Schottland), DJ Usnavi – und am Abend spielen Conexión und Banda Bassotti (Italien). Bei der Soli-Tombola kann man mit etwas Glück wieder einen Flug nach Kuba gewinnen. Nos vemos – wir sehen uns in Berlin zur Fiesta de Solidaridad! Wer die Fiesta unterstützen möchte, kann für 5 Euro unseren Solibutton kaufen. Infos unter: https://cuba-si.org/1743/fiesta-de-solidaridad

DIE LINKE Spendenkampagne


DIE LINKE ist die einzige im Bundestag vertretene Partei, die keine Großspenden von Konzernen, Banken, Versicherungen und Lobbyist*innen erhält. Unsere wichtigste Einnahmequelle sind unsere Mitgliedsbeiträge. Das macht uns unabhängig vom Einfluss Dritter. Wir sind nicht käuflich. Für Spenden von Genoss*innen und Sympathisant*innen sind wir aber dankbar. Durch diese Spenden ist es möglich, unsere Wahlkampagnen zu finanzieren, die wir uns sonst nicht oder nicht in diesem Maße leisten könnten. Wir haben noch viel zu tun und jede Menge gute Ideen, die wir mit zusätzlichen Spenden verwirklichen können. Uns hilft jeder Euro.


Bitte Spenden an:

DIE LINKE. Parteivorstand

IBAN: DE38 1009 0000 5000 6000 00

BIC: BEVODEBB

 

Berliner Volksbank eG

Kennwort: Spende

 

Bitte gib bei allen Spenden jeweils Deinen Namen, Vornamen und die Anschrift an. Deine Daten behandeln wir vertraulich. Auf Wunsch stellen wir gern Spendenbescheinigungen aus.

 

Weitere Möglichkeiten findet Ihr hier: www.die-linke.de/mitmachen/spenden

ROSA LUXEMBURG STIFTUNG

"Unter Sachsen" – Buchvorstellung und Diskussion in Potsdam

Sind die sogenannten sächsischen Verhältnisse mit der Pegida-Bwegung und den vielen rechten Gewalttaten ein auf den Freistaat begrenztes Phänomen? Oder muss die zunehmende Radikalisierung der gesellschaftlichen Mitte als Vorbote künftiger politischer Veränderungen in ganz Deutschland verstanden werden? Und wie sieht im Vergleich die Lage in Brandenburg aus? Gemeinsame Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg mit dem Ch. Links Verlag mit den Herausgeber*innen des Buches "Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen" Heike Kleffner und Matthias Meisner, Moderation: Anna Spangenberg (Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Brandenburg). 18. Juli 2017, 19 Uhr, Kulturzentrum freiLand (Café (Haus 2)), Friedrich-Engels-Straße 22, 14473 Potsdam

Einstieg: Theorie und Praxis linker Politik


Die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg führt ab Oktober den einjährigen Kurs „Theorie und Praxis linker Politik“ durch. Der Kurs richtet sich an jüngere, in Parteien, Initiativen, Politgruppen, Gewerkschaften und sozialen Bewegungen aktive Menschen. Er bietet die Gelegenheit, gemeinsam mit anderen politisch aktiven jungen Menschen theoretisches Wissen und praktische Handwerkszeuge anzueignen, um erfolgreich an einer grundlegenden Änderung der gesellschaftlichen Machtverhältnisse mitzugestalten.

 

Der Kurs findet an sechs Wochenenden im Jugendbildungszentrum Blossin statt. Die genauen Inhalte und Termine der Seminare können dem Flyer (Download-Link) entnommen werden. Bewerbungsschluss ist der 1. August 2017. Über die Bewerbungen entscheidet der Vorstand der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg. Die Teilnahmegebühr für den gesamten Kurs beträgt 75 Euro. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie bzw. Ihr die Information auch an mögliche Interessierte weitergeben würdet.

Wissenschaftlich-publizistischer Förderpreis 2017


Auch in diesem Jahr schreibt die RLS Brandenburg wieder einen Förderpreis für Nachwuchswissenschaftler*innen und -publizist*innen aus. Der Preis besteht aus einem Preisgeld in Höhe von 500 Euro sowie der Übernahme der Druckkosten für eine Publikation mit bis zu 250 Seiten. Bewerben können sich alle, die nicht älter als 35 Jahre sind und ein wissenschaftliches oder publizistisches Werk verfasst haben, das sich kritisch mit aktuellen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt. Bewerbungsschluss ist der 31. August 2017. Details zur Bewerbung finden sich auf der Website der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg sowie in diesem Faltblatt.

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

Researcher/Project Manager, Rosa-Luxemburg-Stiftung

The Rosa-Luxemburg-Stiftung announces the following vacancy to support their team in the newly established RLS Beirut Office: Researcher/Project Manager (full time), working time: 40 hours per week (5 days), starting September 1st, 2017. Closing date for applications: July 15th, 2017. Job offer

Sachbearbeiter*in Buchhaltung/Controlling, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. Oktober 2017 eine*n Sachbearbeiter*in in Vollzeit für Buchhaltung/Controlling im Referat Rechnungswesen des Bereichs Finanzen/IT/Zentrale Aufgaben. Die Stelle ist unbefristet. Bewerbungsschluss ist 31. Juli 2017. Zur Ausschreibung

Buenos Aires: Leiter*in Auslandsbüro, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. März 2018 eine*n Büroleiter*in in Vollzeit im Regionalbüro für Argentinien, Chile und Uruguay mit Sitz in Buenos Aires, Argentinien. Die Stelle ist bis zum 31. August 2021 befristet, eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Bewerbungsschluss ist 25. August 2017. Zur Ausschreibung

New York: Leiter*in Auslandsbüro, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. März 2018 eine*n Büroleiter*in in Vollzeit Auslandsbüro für die Vereinten Nationen und Nordamerika (USA & Kanada) mit Sitz in New York. Die Stelle ist bis zum 31. August 2021 befristet, eine Verlängerung ist unter Umständen möglich. Bewerbungsschluss ist 25. August 2017. Zur Ausschreibung

TERMINE

12. Mai - 30. Juli 2017

Ausstellung: Kunst als Kopie – Kopie als Kunst

Info: www.dielinke-brandenburg.de

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus

 

seit 27. Juni

Ausstellung: Wobraze swěta – Bilder-Welten 1992 bis 2017

Info: www.linksfraktion-brandenburg.de

Potsdam, Landtag

 

14. - 16. Juli 2017

Linke Sommerakademie Berlin-Brandenburg 2017

(zum Anmeldeformular)

Werneuchen, Kurt-Löwenstein-Haus

 

15. Juli 2017, ab 10 Uhr

Pressefest der Kleinen Zeitungen

Info: www.dielinke-barnim.de

Bernau, Steintor, Hussitenstraße 1

 

18. Juli 2017, 17.30 Uhr

"Lommbock", Fim und Diskussion

Oranienburg, Filmpalast, Berliner Str. 40

 

18. Juli 2017, 18 Uhr

Sommergrillfest der LINKEN Fürstenwalde

Fürstenwalde, Bürgerbüro "Rote Bank", Mühlenstr. 15

 

18. Juli 2017, 19 - 22 Uhr

"Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen"

Buchvorstellung und Diskussion

Zur Facebook-Veranstaltung

Potsdam, freiLand, Friedrich-Engels-Str. 22

 

20. Juli 2017, 10 Uhr

Ein-Euro-Frühstück mit Anke Domscheit-Berg
Thema: "Was bedeutet die Digitalisierung der Gesellschaft für unsere Arbeitswelt"

Info: www.dielinke-oberhavel.de

Oranienburg, Kreisgeschäftsstelle DIE LINKE. Oberhavel, Bernauer Str. 71

 

20. - 23. Juli 2017

Frauensommerakademie*2017

Info und Anmeldung hier

Thüringen, Schieferpark

 

22. Juli 2017, 14 - 22 Uhr

Fiesta de Solidaridad

Info: www.cuba-si.org

Berlin-Lichtenberg, Parkaue

 

22. Juli 2017, 17 Uhr

Treffen der LAG SozialGesund

Calau

 

8. August 2017, 11 - 16 Uhr

Buchbasar

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus

 

11. August 2017

Treffen der Sprecherinnen Linke Frauen

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus

 

19. August 2017, 13 - 20 Uhr

Sommerfest der LINKEN Ostprignitz-Ruppin

Wittstock/Dossse, Amtshof

 

30. August, 19 Uhr

Kubaabend: Film "Transit Havanna" und Gespräch mit dem Regisseur Daniel Abma

Potsdam, Lothar-Bisky-Haus

 

6. September 2017, 19 Uhr

Podiumsdiskussion mit Thomas Nord MdB und Volkmar Schöneburg MdL

Erkner, Gerhart-Hauptmann-Museum

REDAKTION

Redaktion dieser Newsletter-Ausgabe:

Anja Mayer, Christiane Graf

IMPRESSUM

Diesen Newsletter erhältst Du, weil Du Mitglied der LINKEN bist, zu erkennen anhand des Textes [Mitglieder] im Betreff der E-Mail. Für Änderungen bitte an roland.scharp@dielinke-brandenburg.de wenden.

 

Oder Sie bekommen ihn, weil Ihre E-Mailadresse in unserem Newsletter-Verteiler eingetragen wurde, ohne(!) [Mitglieder] im Betreff. Zum Ein- und Austragen aus diesem Verteiler gibt es diese Seite hier: www.dielinke-brandenburg.de/newsletter

 

DIE LINKE. Landesverband Brandenburg

Lothar-Bisky-Haus

Alleestraße 3 | 14469 Potsdam

V.i.S.d.P: Christian Görke

 

Tel: 0331 200090 | Fax: 0331 2000-910

E-Mail: newsletter@dielinke-brandenburg.de

Webseite: www.dielinke-brandenburg.de